Start Mannschaften Saison-Archiv Sponsoren Verein Sportstätten Fotos Kontakt Impressum

Zur Zeit sind keine Spiele eingetragen.


    Sp Pk
1 Hainsberger SV 14 38
2 BSC Freiberg 14 33
3 FV Blau-Weiß Stahl Freital 14 33
4 SV Wesenitztal 14 25
5 Meißner SV 08 14 21
6 SV Lichtenberg 14 20
7 SV Bannewitz 14 16
8 VfL Pirna-Copitz 2. 14 16
9 BSV 68 Sebnitz 14 15
10 Heidenauer SV 14 15
11 FV Gröditz 1911 14 14
12 SG Empor Possendorf 14 13
13 Hartmannsdorfer SV Empor 14 11
14 TuS Weinböhla 14 8

    

    


Meißner SV 08 - SV Wesenitztal 0:1

1. Mannschaft

Zum Start der Rückrunde gastierten die Wesenitztaler in Meißen. Nach dem Unentschieden im Hinspiel sowie den Tabellenplatzierungen 4 und 5 zum Ende der ersten Halbserie, erwarteten die 83 Zuschauer am Kunstrasen im Heiligen Grund eine ausgeglichene Partie.

In dieser verzeichneten die Wesenitztaler nach fünf Minuten die erste klare Chance. Doch der unbedrängt am langen Pfosten eingelaufene Martin Schiefner verfehlte nach Freistoß von Maik Kühn das Gehäuse. Auf der Gegenseite war es Krauspe der in der 8. Minute nach einem langen Ball per Direktabnahme ebenfalls noch zu ungenau zielte. Doch nur eine Minute später gingen die Wesenitztaler in Führung. Nach Flanke von Kühn und Kopfballablage von Lorenz Thomas, schob Martin Schiefner den Ball an Torhüter Blechinger vorbei zum 1:0 ein. Die Hausherren antworteten umgehend. So musste Eric Droßel zweimal gegen Köster (15., 18.) parieren. Im ersten Versuch konnte der Abschluss Kösters noch zur Ecke geklärt werden. Im zweiten Anlauf blieb der Torhüter der Wesenitztaler im Eins gegen Eins Sieger. Aber auch den Wesenitztalern boten sich weitere Gelegenheiten. Immer wieder war es der gut in Szene gesetzte bzw. gut in die Räume stoßende Schiefner. Ein zweiter Treffer wollte jedoch nicht gelingen. Nachdem auch die Hausherren die Chancen von Köster und Abdalla ungenutzt ließen, pfiff Schiedsrichter Felix Wustmann zum Pausentee.

Den zweiten Abschnitt bestimmten maßgeblich die Wesenitztaler. Trotz der durch den Rückstand bedingten offensiveren Ausrichtung der Hausherren, erzeugten diese – abgesehen von Standardmöglichkeiten – kaum Torgefahr. Stattdessen nutzten die Gäste die sich bietenden Räumen, um sich immer wieder gute Torgelegenheiten zu erspielen. Allein das Abschlussglück war den Gästen an diesem Tage nicht holt, sodass es bis zum Schluss spannend blieb - der knappe und verdiente Vorsprung letztendlich jedoch über die Zeit gebracht wurde.

Torschützen SVW: Martin Schiefner

SVW mit: Droßel, Neubert Dintiu, Rudolph, Mehnert, Hoppadietz, Kühn, Nguyen (52. Leuner), Thomas, Lauterbach, Schiefner

Eisold, 08.03.2020 Zurück