Start Mannschaften Saison-Archiv Sponsoren Verein Sportstätten Fotos Kontakt Impressum

1. Mannschaft
Punktspiel
Sonntag, 03.03.2024
um 15:00 Uhr Auswärts bei
SG Crostwitz 1981

2. Mannschaft
Punktspiel
Sonnabend, 02.03.2024
um 14:00 Uhr Heimspiel gegen
SG Stahl Schmiedeberg

Nachwuchsspiele


    Sp Pk
1 FV Eintracht Niesky 17 43
2 Dresdner SC 1898 16 33
3 SG Dresden Striesen 16 29
4 FSV Oderwitz 02 16 27
5 SV Wesenitztal 16 23
6 TSV Rotation Dresden 1990 16 23
7 Radeberger SV 17 23
8 SG Weixdorf 17 21
9 FSV 1990 Neusalza-Spremberg 15 20
10 SV Post Germania Bautzen 16 20
11 BSV 68 Sebnitz 16 19
12 Hoyerswerdaer FC 16 18
13 SG Crostwitz 1981 16 18
14 Königswarthaer SV 16 17
15 VfB Weißwasser 1909 15 16
16 FV Blau-Weiß Zschachwitz 17 14

    

    


Coswiger FV - SV Wesenitztal 1:1 (0:0)

1. Mannschaft

Am Ostersamstag reisten die Wesenitztaler zum Nachholspiel zum aktuellen Tabellenschlusslicht dem Coswiger FV. Alles andere als ein dreifacher Punktgewinn stand dabei nicht zur Debatte. Leider legten nicht alle Spieler die nötige Konzentration und Einsatzbereitschaft an den Tag und so blieb, verbunden mit der mangelnden Chancenverwertung, der kleine Befreiungsschlag im Abstiegskampf aus. Das Trainerduo Steps und Egerer musste neben den Langzeitverletzten die beiden besten Torschützen Rico Rudolph und Robert Knöfel, sowie den leicht angeschlagenen Thomas Weiss ersetzen. Dafür kehrte Malik Yükceker und nach seiner Rotsperre auch Martin Schiefner wieder in die Startformation zurück.

Auch wenn es über die gesamte Spielzeit sicher kein Fußball-Leckerbissen wurde, so waren die Spiel- und Chancenvorteile doch klar auf der Seite der Wesenitztaler. Bereits in der 8. Minute hätte Martin Schiefner dem Spielverlauf die entsprechende Richtung geben können, doch nach einem klasse Pass von Maik Kühn vertändelte er in aussichtreicher Position vor dem Tor leichtfertig. Die Coswiger ihrerseits, hatten in der Anfangsphase nur einen gefährlichen Freistoß von Jan Derfert zu bieten. Im weiteren Spielverlauf gab es dann für den SVW genügend Möglichkeiten einen beruhigenden Vorsprung herauszuschießen. Die besten boten sich dem gut spielenden Maik Kühn, aber weder sein Flugkopfball (knapp vorbei) nach Flanke von Felix Böhme als auch sein 25m-Schuss (Querbalken) fanden den Weg ins Ziel. Die Heimmannschaft machte nach gut einer halben Stunde noch mal auf sich aufmerksam, als nach einer Ecke Stefan Scheithauer mit seinem Schuss aus der Drehung nur knapp verzog. Kurz vorm Seitenwechsel gab es nochmals Hochkaräter. Aber wiederum Maik Kühn mit seinem Schuss ans Außennetz und Martin Schiefner, der nach energischem Solo mit seinem Flachschuss an Torwart Kerber scheiterte, ließen die Gästefans langsam verzweifeln.

Nach der Pause sollte es nun endlich klappen und sofort verlagerte sich das Spielgeschehen wieder in die Coswiger Hälfte, aber weiterhin wurden beste Möglichkeiten ausgelassen. Nach einer reichlichen Stunde Spielzeit entdeckten die Hausherren den „langen Ball“ als wirksames Mittel. Auf Vorarbeit von Torwart Ronny Kerber verursachte Stürmer Maximilian Probst in Zusammenarbeit mit Stefan Scheithauer dann für etwa 10 Minuten für einige Unruhe vor dem Wesenitztaler Gehäuse. Zum Glück fehlte es aber auch da an Genauigkeit. 

In der Schlussphase drängten dann wieder die Gäste mit Macht auf den entscheidenden Treffer. Nachdem der Schuss von Fabian Förster, nach schöner Vorarbeit von John Braun, geblockt und der Freistoß von Felix Böhme pariert wurden, führte dann bezeichnender Weise ein berechtigter Foulelfmeter zur umjubelten Führung. Markus Hexamer verwandelte in der 80. Minute gewohnt sicher. Kurz darauf hätten Fabian Förster im Zusammenspiel mit Martin Schiefner alles sicher machen können, aber so gab es in der letzten Aktion des Spiels den Nackenschlag. Einen Pass von Tilman Neubert blockten die Coswiger und bedienten damit den klar im Abseits stehenden Maximilian Probst, der sich allein vor Torwart Alfred Leuner die Chance zum Ausgleich nicht entgehen ließ. 

SVW mit: Leuner – Neubert, Sturm, Hexamer, Hoppadietz (43. Nhat-Nam), Böhme, Yükceker, Braun, Förster (90. Vieweg), Kühn, Schiefner

Torsten Schulz, 01.04.2018 Zurück