Start Mannschaften Saison-Archiv Sponsoren Verein Sportstätten Fotos Kontakt Impressum

1. Mannschaft
Punktspiel
Sonntag, 03.03.2024
um 15:00 Uhr Auswärts bei
SG Crostwitz 1981

2. Mannschaft
Punktspiel
Sonnabend, 02.03.2024
um 14:00 Uhr Heimspiel gegen
SG Stahl Schmiedeberg

Nachwuchsspiele


    Sp Pk
1 FV Eintracht Niesky 17 43
2 Dresdner SC 1898 16 33
3 SG Dresden Striesen 16 29
4 FSV Oderwitz 02 16 27
5 SV Wesenitztal 16 23
6 TSV Rotation Dresden 1990 16 23
7 Radeberger SV 17 23
8 SG Weixdorf 17 21
9 FSV 1990 Neusalza-Spremberg 15 20
10 SV Post Germania Bautzen 16 20
11 BSV 68 Sebnitz 16 19
12 Hoyerswerdaer FC 16 18
13 SG Crostwitz 1981 16 18
14 Königswarthaer SV 16 17
15 VfB Weißwasser 1909 15 16
16 FV Blau-Weiß Zschachwitz 17 14

    

    


SV Wesenitztal - SV Germania Mittweida 2:2 (1:1)

1. Mannschaft

Endstand 2:2

Im Aufeinandertreffen der Tabellennachbarn, bestand für die Gäste aus Mittweida mit einem Sieg die Möglichkeit, die Wesenitztaler vom 3. Tabellenplatz zu verdrängen. Die Hausherren wollten hingegen Ihre Siegesserie ausbauen und mussten dabei im Abwehrverbund auf Routinier Wieland Steps und im Angriff auf Thomas Latkolik verzichten.

 

Schon zu Beginn der ersten Spielhälfte waren die seitens der Trainer ausgegebenen Marschrouten deutlich erkennbar. Für Mittweida hieß dies, mit hohen und langen Bällen vor das Tor unserer Mannschaft zu gelangen. Häufig wurde das Mittelfeld auf diese Weise überbrückt, um per Kopf das Gehäuse von Eric Droßel anzuvisieren oder den Ball für einen Mitspieler abzulegen. Doch Ryssel verfehlte sowohl in der 21. Minute als auch in der 24. Minute per Kopf das Tor. Auf Seiten der Gastgeber wurde eine andere Spielweise bevorzugt. Doch das Kurzpasspiel, welches bis in die gegnerische Hälfte gut vorgetragen werden konnte, wurde in Strafraumnähe häufig durch die vielbeinige Abwehr der Gäste unterbunden. Somit verzeichneten beide Mannschaften nur wenige klare Torgelegenheiten. Nachdem Peter Werner bei einer dieser Möglichkeiten per Kopfballheber noch das Tor verfehlte, machte es Dario Dersewski in der 35. Minute besser und köpfte eine kurz ausgeführten Eckball wuchtig zum 1:0 in die Maschen. Diese Führung spiegelte den Spielverlauf wider und ließ auf Grund der bisherigen Offensivbemühungen der Germania aus Mittweida auf einen Heimsieg der Wesenitztaler hoffen. Doch als alle schon mit dem Pausenpfiff rechneten, fand ein weiter Einwurf einen dankbaren Abnehmer in Gästestürmer König, der per Fallrückzieher zum unerwarteten Ausgleich traf.

Die zweite Hälfte bot das gleiche Bild – lang geschlagene Bälle auf Seiten der Gäste und häufig über die Außen vorgetragene Angriffsbemühungen der Wesenitztaler. Dabei sollte sich zuerst die Spielweise der Gäste auszahlen. Nach einer Flanke von der rechten Angriffseite, wurde Torsten Grimm bei seinem Abwehrversuch regelwidrig gestört. Doch Schiedsrichter Wolter sah keinen Anlass auf Freistoß zu entscheiden, sodass König die zweite nennenswerte Chance für seinen zweiten Treffer nutze und Mittweida in der 51. Minute mit 2:1 in Führung brachte. Der Spielverlauf war somit auf den Kopf gestellt. Wesenitztal ließ sich davon jedoch nicht beirren. Aber weder der Fernschuss noch der Kopfball von Markus Mai fanden den Weg ins Ziel. Nachdem Torhüter Schmidt eine gute Eingabe von Syrotuk mit den Fingerspitzen vor dem einschussbereiten Peter Werner klären konnte, blieben nur noch 15 Minuten um den Rückstand auszugleichen. Aber nur kurze Zeit später war es abermals Peter Werner, der einen Pass von Igor Syrotuk erlief und durch Torhüter Schmidt nur noch durch ein Foulspiel gebremst werden konnte. Schiedsrichter Wolter entschied folgerichtig auf Strafstoß, den Dersewski mit einem platzierten Schuss zum verdienten Ausgleichstreffer verwandelte. Jetzt warfen die Hausherren nochmals alles nach Vorn. Doch sowohl bei der Eingabe von Dario Dersewski als auch beim Kopfballversuch von Tony Burghardt fehlten jeweils wenige Zentimeter.

Torschütze: 2x Dario Dersewski

SVW mit: Droßel – Syrotuk, J. Werner (65. Drechsel), Walter, Grimm, Burghardt, Schenk, Spitzl,  Mai, Dersewski, P. Werner

 

Eisold, 04.05.2013 Zurück