Start Mannschaften Saison-Archiv Sponsoren Verein Sportstätten Fotos Kontakt Impressum

1. Mannschaft
Punktspiel
Sonnabend, 10.12.2022
um 10:00 Uhr Heimspiel gegen
TSV Rotation Dresden 1990

2. Mannschaft
Punktspiel
Sonnabend, 10.12.2022
um 12:00 Uhr Heimspiel gegen
SC Freital 4.

Nachwuchsspiele


    Sp Pk
1 SC Borea Dresden 14 35
2 FV Eintracht Niesky 13 31
3 TSV Rotation Dresden 1990 13 28
4 SG Crostwitz 1981 14 21
5 FSV 1990 Neusalza-Spremberg 13 19
6 Dresdner SC 1898 14 19
7 SG Weixdorf 14 18
8 VfB Weißwasser 1909 14 18
9 Königswarthaer SV 13 16
10 SV Wesenitztal 11 15
11 Hoyerswerdaer FC 14 15
12 TSV Cossebaude 14 13
13 Radeberger SV 14 13
14 SV 1910 Edelweiß Rammenau 13 8
15 BSV 68 Sebnitz 14 8
16 VfB Zittau 0 0

    

    


Dresdner SC 1998 - SV Wesenitztal 0:1 (0:1)

1. Mannschaft

Nach den zwei Niederlagen gegen Niesky und Hoyerswerda, stand bei optimalen Witterungsbedingungen und Platzverhältnissen die Auswärtspartie gegen den DSC an. Dabei erwischten die Mannen von Trainer Uwe Rahle ein Start nach Maß.

Bei einem langen Ball geraten zwei Spieler des DSC im Luftkampf aneinander, Jakob Mehnert passt auf Martin Schiefner, der sich im Strafraum gegen mehrere Gegenspieler durchsetzt und letztendlich nur regelwidrig durch Torhüter Schouppe gestoppt werden kann. Und so zeigt der über die gesamte Partie souverän agierende Schiedsrichter Sören Weise in der 3. Minute auf den Punkt. Felix Graage tritt an und verwandelt sicher zum 1:0 für den SVW.

In der Folge sehen die 133 Zuschauer eine ausgeglichene Partie, bis die Hausherren mit zunehmender Spieldauer, mehr und mehr das Heft des Handelns in die Hand nehmen. Gute Chancen von Al Akied, der im letzten Moment geblockt wird, und Milic, der eine Eingabe von der rechten Seite aus Nahdistanz verpasst, bleiben jedoch ungenutzt.

Mit Beginn der zweiten Hälfte agieren die Gastgeber weiter engagiert und so verzeichnet der DSC bereits in den ersten zwei Minuten 3 Eckbälle. In der 52. Minute ist die Partie für Hönle dann schon zu Ende. Nach einem Foulspiel im Mittelfeld hatte sich der an der Situation unbeteiligte und bereits vorverwarnte Abwehrspieler entschieden, seine Meinung etwas zu energisch zu vertreten und so mussten die Hausherren die restliche Spielzeit in Unterzahl bestreiten. Dennoch gelang es den Friedrichstädtern immer wieder offensive Akzente zu setzen, während es dem SVW schwer fiel zweite Bälle zu gewinnen und über Tempogegenstöße für Gefahr zu sorgen. Nachdem Hänisch, Milic und Wetzel vor dem Tor von Droßel zu ungenau agierten, lief den Hausherren immer mehr die Zeit davon. Gleichzeit boten sich Räume für den SVW. Doch weder Martin Schiefner, Tilmann Neubert noch Robert Lauterbach, vermochten das Nervenkostüm des Gästeanhangs etwas zu entspannen. Und so endet das Spiel wie im Vorjahr, durch einen Treffer von Felix Graage per Strafstoß, mit 1:0.

Torschütze SVW: Felix Graage

SVW mit: Droßel, Plodek, Yükceker, Graage, Rudolph, Neubert, Lauterbach, Kühn (38. Leuner), Mehnert (81. Zimmermann), Thomas, Schiefner

Eisold, 22.10.2022 Zurück